Kultur ist das neue Salz - Bad Ischl wird Kulturhauptstadt 2024

Kultur-ist-das-neue-Salz. Bad Ischl-Reisetipp

Von Salz und Zucker in Bad Ischl. Im Norden Österreichs, inmitten malerischer Seen wie dem Mondsee, Traunsee, Fuschlsee und berühmten Wolfgangsee gelegen, hat sich Ischl vor 200 Jahren durch Salz und Zucker einen Namen gemacht.

 

Der Wiener Arzt Franz Weiler erkannte die heilenden Kräfte des Salzes und etablierte den kleinen Ort Ischl als Kurort, lies Badehäuser, Solebäder und Hotels bauen und empfahl der noch kinderlosen Sophie von Bayern nach vielen Fehlgeburten regelmässige Salzkuren in Ischl. Das Resultat: drei Söhne - genannt die Salzprinzen. Einer davon war Franz Joseph, der spätere Kaiser von Österreich. Dem Salzkammergut verdankte Franz Joseph nicht nur sein Leben, in Bad Ischl lernte er Elisabeth, seine Sisi, kennen, hier fand die Verlobung statt, hier verbrachte er über 60 Sommer, hielt Hof und regierte aus den privaten Räumen für die Sommerfrische - dem heutigen Kaiserpalast - ein Weltreich.

Und unterzeichnete in den Räumlichkeiten die verhängnisvolle Kriegserklärung an Serbien, die schließlich in den 1. Weltkrieg mündete. 

 

Die Kaiserfamilie verbrachte viele Sommer in Ischl und zog die Wiener Gesellschaft mit. Bad Ischl wurde zum Inbegriff der mondänen Sommerfrische. Noch bis ins 20. Jahrhundert zog die künstlerische Boheme nach Bad Ischl. 

 

 

2024 wird Bad Ischl zur Kulturhauptstadt! Dann wird sich zeigen, wie sehr die Moderne neben der so prägenden Kulturgeschichte des Ortes angekommen ist.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0